25. Juli 2009

Zu Besuch bei AZ Druck und KBA

Bei ClimatePartner zu arbeiten bedeutet, das Privileg zu genießen, zahlreiche Druckereien von innen sehen zu dürfen, denn jeder zweite Euro Umsatz, den ClimatePartner weltweit erwirtschaftet, stammt aus der Medienproduktion.

Moderne Druckmaschinen, bei denen 10.000 und mehr Druckbögen pro Stunde durch zehn oder mehr Farbwerke gejagt werden, sind für uns also nichts, was uns noch sonderlich überraschen würde. Wer noch nie eine Druckerei von innen gesehen hat und wer beim Drucken noch an Gutenberg, Handwerk und mechanische Druckerpressen denkt, sollte dringend einmal sein Wissen auffrischen und seine Druckerei um eine Werksführung bitten. Es ist schon sehr beeindruckend, wie sehr sich die Schwarze Kunst in den letzten Jahrzehnten vom künstlerischen Handwerk zur vollautomatisierten Industrie gewandelt hat.

Obwohl wir also mit knapp 120 Druckereien als Kunden durchaus den einen oder anderen Einblick genießen durften, war der gestrige Besuch in Kempten im Allgäu ein Erlebnis der besonderen Art: KBA und AZ Druck und Datentechnik zogen gestern eindrucksvoll die Parallele zur Formel 1 und stellten dar, dass das Rennen nicht nur auf der Piste, sondern vor allem beim Boxenstop gewonnen wird. Am gestrigen Freitag drehte sich in der Druckerei nämlich alles um den “Flying Job Change”, also den fliegenden Auftragswechsel auf den KBA-Maschinen des Hauses.

AZ Druck und Datentechnik Kempten

In Kempten im schönen Allgäu gelegen: AZ Druck und Datentechnik GmbH, Tochter der Allgäuer Zeitung (Foto: AZ Druck, Kempten)

AZ Druck und Datentechnik und ihr Partner KBA luden am gestrigen Freitag zum Open House in Kempten ein und zeigten das Potential auf, das in Rüstzeitsenkungen durch Maschinenautomatisierung steckt. Am Beispiel einer KBA Rapida 106 mit Drive Tronic SPC und Clean Tronic Synchro wurden die Rüstzeitvorteile in Stunden und Euro berechnet. Die Zahlen waren beeindruckend, auch für die zahlreichen Drucker, die gestern im Drucksaal von AZ Druck und Datentechnik den spannenden Präsentationen von KBA lauschten und den Vorführungen folgten.

Günther Hartmann (Geschäftsführer AZ Druck und Datentechnik) und Ralf Sammeck (Marketing- und Vertriebsvorstand KBA) begrüßten die Gäste herzlich in Kempten und übergaben dann an Jürgen Veil und Jens Baumann von KBA, die vor und an den KBA-Maschinen über den Flying Job Change referierten und die Rüstzeitvorteile live demonstrierten.

Wer kein Drucker ist, dem werden Dinge wie automatischer Druckplattenwechsel, optische Erfassung von Passmarken und Steuercodes, auftragsbezogene Datenspeicherung, synchronisierte Reinigungsprozesse mit Clean Tronic Synchro, Lackversorgung mit Leitstandsanbindung, automatisierter Lackplattenwechsel, Stillsetzung einzelner Farbwerke, Farbeinlaufprogramm, automatische Saugringpositionierung und automatische Kameraregistrierung nicht viel sagen. Der Experte weiß jedoch, dass diese Funktionen ihm die Bearbeitung von deutlich mehr Auträgen pro Jahr, das Bedrucken von erheblich mehr Druckbögen und eine wesentlich schnellere Amortisation seines Investments in eine neue Druckmaschine gewährleisten.

Ich, der ich der Schwarzen Kunst nicht zugehöre, saß nur staunend zwischen den fachkundigen Teilnehmern der Veranstaltung vor der großen KBA Rapida 106 und genoß die Vorführungen und den Nachmittag im beeindruckend schönen Drucksaal unseres Kunden.

KBA Rapida 106 bei AZ Druck- und Datentechnik

Günther Hartmann von AZ Druck begrüßt die zahlreichen Gäste in Kempten vor seiner 8-Farben KBA Rapida 106 im Drucksaal

Unser Dank für die Einladung nach Kempten geht an Kathrin Bender, Günther Hartmann, Walter Hartmann, Andreas Keller und das gesamte Team von AZ Druck sowie an Anne-Kathrin Gerlach, Klaus Schmidt und die freundlichen Kollegen von KBA.

Nachtrag vom 27. Juli 2009: Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung der KBA “Weltpremiere – Flying Job Change bei AZ Druck im schönen Allgäu. KBA präsentiert “Fliegenden Auftragswechsel” im Bogenoffset”