18. August 2009

Weltwasserwoche in Stockholm

WorldwaterweekVom 16.08. bis zum 22.08.2009 findet in Stockholm die Weltwasserwoche statt. Das diesjährige Motto lautet “Zugang zu Wasser für das Allgemeinwohl”. Rund 2000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung, von NGOs und internationalen Organisationen werden erwartet. Schwerpunktthemen sind die Sicherung des Wasserzugangs und von Wasserdienstleistungen für alle Bevölkerungsgruppen und in allen Teilen der Welt, die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt, ein grenzüberschreitendes Gewässermanagement und der produktionsspezifische Wasserfußabdruck für Güter und Dienstleistungen. In über 100 Workshops und Seminaren treten die teilnehmenden Experten in Diskurs.

Obwohl auf der Weltwasserwoche keine verbindlichen Abkommen oder Verträge abgeschlossen werden, gilt diese als eine der wichtigsten Plattformen in Sachen “globale Wasserpolitik”. In Anbetracht der weltweiten Wasserproblematik äußerte sich der WWF Deutschland im Rahmen des Veranstaltungsauftakts kritisch: Die UN-Konvention für ein nachhaltiges, verantwortungvolles und grenzüberschreitendes Management der Trinkwasservorkommen wurde noch immer nicht in Angriff genommen und liegt nach wie vor auf Eis. “Die internationale Staatengemeinschaft hat es bisher nicht geschafft, dieses wichtige Abkommen zu ratifizieren und umzusetzen“, kritisiert Martin Geiger, Leiter WWF Süßwasser (Link zur Quelle).

Auch Teilnehmer des ersten Veranstaltungstages ließen Unzulänglichkeiten und Paradoxa verlauten: “We can provide Astronauts with a safe supply of drinking water when they travel to the moon, but we cannot provide the same service to slum dwellers in Kibera, Nairobi or Dharavi Mumbay”, so Anders Berntell, Executive Director des Stockholm International Water Institute (SIWI). Anders Berntell verdeutlichte ebenso die Vulnerabilität, der wir alle ausgesetzt sein werden, wenn es kein effektives Handeln bezüglich eines globalen Wassermanagements gibt: “All the other sectors of our society depend on water. When we affect the availability of water, we affect food production, we affect the energy production, we affect forestry, we affect the health status of countries and so on. All functions of our society will be affected when water is affected.”

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier: