26. August 2009

Stein auf Stein

Nichts ist schöner, als im Halbschlaf auf einen herumliegenden Legostein zu treten. Na dann: Guten Morgen. Der deutsche Street-Art-Künstler Jan Vormann zeigt mit seinem Projekt “Dispatchwork” wie man die kleinen Steinchen zur “Restaurierung” von Städten verwenden kann. Er füllt vorwiegend Risse und Löcher an Gebäuden mit … Legosteinen. So zieren die Legosteine bereits Häuserwände in Israel, Italien oder auch Berlin:

www.dispatchwork.info

Dispatchwork in Italien: www.dispatchwork.info

Warum schreibe ich das hier alles? Weil es eine einfache Sache ist, die Wirkung erzielt. Jan Vormann hat nicht lange hin und her überlegt “Soll ich, soll ich nicht? Oder vielleicht sollte ich erstmal eine Konferenz dazu einberufen?”. Nein, er hat es einfach gemacht. Für sich und andere. Das schöne ist, was er alleine begonnen hat, wurde von vielen Menschen aufgenommen. Groß und Klein bauen weitere bunte Steine ins Stadtbild. Eine sympathische Aktion, die mal wieder zeigt, dass jeder einen Beitrag leisten kann. Für die “Buntifizierung des Stadtbilds” oder auch für den Klimaschutz. Stein auf Stein…