19. Oktober 2009

Solarpreise 2009

Am vergangenen Samstag wurden die Solarpreise 2009 verliehen.  Seit nunmehr 15 Jahren zeichnet die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. einmal im Jahr Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen und Kommunen aus, die dafür sorgen, den Stellenwert von Sonnenenergie auszubauen.

Auf die folgenden Preisträger möchte ich detaillierter eingehen:

1. SolarWaterWorld AG

Ziel des Unternehmens ist es, Solarenergie touristisch zu nutzen, indem mit einer emissionsfreie Flotte von Solarbooten die Spree befahren wird. Das kleinste Boot, die Suncat 12, erinnert eher an ein Tretboot, mit dem wesentlichen Vorteil, dass bei strahlendem Wetter (immer dann, wenn man Tretboot fahren will!) schweißtreibendes Treten entfällt. Weitere Bootsmodelle erstrecken sich von Hausboot bis zum Wassertaxi, das größte Schiff ist ein Katamaran von 60m Länge namens SOLON. All diese Boote sind können gemietet werden und sind nicht nur CO2-neutral, sondern auch geräuschlos!

2. Wir-Klimaretter.de

Muss ich hierzu wirklich viel erzählen? Die Plattform erhielt bereits den Umwelt-Medienpreis 2008. Bei dem Online-Magazin Wir-Klimaretter.de handelt es sich um „klassischen“ unabhängigen Online-Journalismus: Berichterstattung zum aktuellen Geschehen rund um den Klimawandel, aktuelle Informationen, Aktionen, kritisches Hinterfragen großindustrieller Greenwashingaktionen etc. Sie sind Erfinder und Betreiber des Klimalügendetektors!

3. Die Brauerei Clemens Härle

Dass ich als Neu-Bayer auch ausführlich auf eine Brauerei eingehen möchte, mag viel über die hiesige Kultur aussagen… Eine jährliche Vermeidung von 818t CO2 in einem kleinen mittelständischen Unternehmen mit 30 Mitarbeitern verdient definitiv eine besondere Erwähnung:

Produktion und Distribution funktionieren ausschließlich durch Nutzung regenerativer Energien. Der Fuhrpark fährt mit Bio-Diesel (Raps- und Sonnenblumenöl), Holzhackschnitzel aus der Region Oberschwaben-Allgäu erzeugen 800KW, heizen die Brauereianlagen, ersetzen jährlich 120.000 Liter Heizöl und versorgen fünf weitere Gebäude über ein Nahwärmenetz. Insgesamt drei Photovoltaikanlagen erzeugen regenerativen Strom, die NaturEnergie sorgt dafür, dass die Brauerei ihren gesamten Strombedarf aus erneuerbaren Energiequellen deckt.

Die weiteren Preisträger sind nicht minder interessant, Kaito-Projekt organisiert regionale Stromversorgungskonzepte in Westafrika. PV-Anlagen auf den Dächern zentraler Gebäude versorgen die Gemeinde nach dem Prinzip eines Kiosks (oder Büdchens, wie man bei uns im Rheinland sagt). Die  Dorfbewohner können vorbeikommen, um ihre elektronischen Geräte gegen Gebühr aufzuladen. Der Entwickler des Finanierungsmodells für das 100.000 Dächer Programm, Detlef Leinberger, erhielt ebenso verdient seine Auszeichnung wie das Forschungsprojekt SUN-AREA in der Kategorie Bildung und Ausbildung. Das Projekt zielt darauf ab, in Baden-Württemberg ein Dachkataster einzuführen, um geeignete Standorte für Solardächer zu ermitteln.

Die Liste aller Preisträger mit weiterführenden Informationen findet sich hier. Von unserer Seite einen herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!