30. November 2009

Das Märchen von der kleinen klimaneutralen Druckerei

Adventszeit = Märchenzeit

Die Weihnachtsmärkte sind eröffnet, in den Innenstädten weihnachtet es sehr, da fiel mir unser kleines im letzten Advent verfasstes Märchen ein, dass ich heute unbedingt mal wieder lesen musste. Falls es Ihnen auch so geht, finden Sie hier den Text. Die wunderschönen Illustrationen von Verena Schwarzenauer sind hier leider der Technik zum Opfer gefallen. Sie können aber gerne jederzeit eine Version mit Bildern zum Selbstlesen oder Weiterleiten bei ClimatePartner anfordern.

Das Märchen von der kleinen klimaneutralen Druckerei – Eine fast wahre Geschichte

Verfasst von Katharina Völker-Lehmkuhl/Illustriert von Verena Schwarzenauer

Es war einmal eine kleine Druckerei. Sie war nichts besonderes, bis auf eine Ausnahme: sie konnte klimaneutral drucken.

In der gleichen Stadt lebte ein sehr reicher Mann. Er besaß eine große Fabrik mit vielen Mitarbeitern, er hatte sehr viel Geld, aber er war sehr traurig, denn niemand hatte ihn richtig lieb. Seine Frau sagte immer zu ihm: „Du musst was Gutes tun, dann haben Dich alle lieb.“

Da war er ratlos, denn eigentlich machte er doch schon ganz viele nachhaltig gute Dinge in seiner Fabrik, nur niemand wusste es. Eines Tages hatte er eine Idee. Er könnte seine guten Taten doch einfach mal aufschreiben. Es kam eine ganze Menge zusammen, so dass es ein richtiger Bericht wurde. Da er nachhaltig viel Gutes tat, nannte er den Bericht ganz einfach „Nachhaltigkeitsbericht“. Und dann hatte er noch eine Idee: Er hatte mal von der kleinen klimaneutralen Druckerei gehört. Dort könnte er den Bericht doch drucken lassen.

So kam der reiche Mann zu der kleinen klimaneutralen Druckerei. Dort man sehr beeindruckt, dass so ein reicher Mann ihnen zutrauten, seinen Nachhaltigkeitsbericht zu drucken und daher gab man noch mal mehr Mühe als sonst. Der Bericht wurde super schön und wenn man genau hinsah, so konnte man das kleine Zeichen  mit der ClimatePartner-ID-Nummer finden.

Dem reichen Mann gefiel der Bericht sehr gut. Er gefiel im so gut, dass er sogar deswegen eine Pressekonferenz gab. Da er nicht nur reich, sondern auch sehr bekannt war, kamen ganz viele Journalisten. Sie schrieben alle über das viele Geld, die große Fabrik und die vielen Mitarbeiter. Niemand schrieb über die kleine Druckerei oder das klimaneutralen Drucken. Niemand, bis auf einer. Ganz unscheinbar in der Ecke hatte ein kleiner Journalist von einem kleinen Magazin gesessen, er hatte sich gar nicht getraut Fragen zu stellen, aber er traute sich einen großen Artikel für sein Magazin zu schreiben, in der er ganz genau den reichen Mann, die kleine Druckerei und das klimaneutrale Drucken beschrieb. Das Magazin wurde kostenlos in der ganzen Stadt verteilt.

Die Frau vom reichen Mann las das Magazin. So stieß sie auf den Artikel über ihren Mann und die kleine klimaneutrale Druckerei. Die Frau fand es ganz toll. Sie war sehr stolz auf ihren Mann, rief ihn sofort an und sagte „Das hast Du ganz toll gemacht.“ und gab ihm abends, als er nach Hause kam, einen ganz dicken Kuss. Das hatte sie schon ganz lange nicht mehr gemacht.

Der reiche Mann war darüber so glücklich, dass er alle Drucksachen seiner Fabrik, das waren super viele Drucksachen, nur noch in der kleinen klimaneutralen Druckerei anfertigen ließ. Die kleine Druckerei konnte gar nicht so viel drucken, daher fragte sie ganz viele andere Druckereien in der Stadt, ob sie ihr nicht helfen und auch klimaneutral drucken könnten. So wurden alle Druckereien in der Stadt plötzlich klimaneutral.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann drucken diese viele Druckereien auch heute noch ganz ganz viele klimaneutrale Drucksachen und machen damit ganz viele Männer und Frauen super glücklich……………….