1. Dezember 2009

Auf ein Wort mit Claudia Kemfert

Wir freuen uns, Ihnen an dieser Stelle ein Interview mit der Umweltökonomin Claudia Kemfert präsentieren zu dürfen. Unser Dankeschön gilt ganz besonders dem CleanEnergy Project (Danke Corinna, Danke Birte!), das uns das Interview zur Publikation zur Verfügung gestellt hat.Für Klimaschutz und Nachhaltigkeit interessiere ich mich seit…über zwölf Jahren. Während meines Forschungsaufenthalts an der Stanford University habe ich mich endgültig entschlossen, die Themen Klimawandel und nachhaltige Energieversorgung weiter zu erforschen, mein langjähriger Mentor Alan Manne war einer der ersten Klimaökonomen, die sich mit den Folgewirkungen des Klimawandels beschäftigt haben. Seitdem haben mich die Themen nicht mehr losgelassen.Die größte Herausforderung an meinem Job ist…….dass der Tag nicht 48 Stunden hat.Mein Motto lautet……suche dir einen Beruf, den du liebst und du brauchst nie in deinem Leben zu arbeiten.Der Umwelt zuliebe verzichte ich auf…Verzicht ist grundsätzlich der falsche Ansatz. Ich verhalte mich klimabewusst: esse vegetarisch, kaufe Bioprodukte, fahre ausschließlich Bahn, verbringe Urlaube an der Nordsee und beziehe Ökostrom. Dadurch ist meine Klimabilanz sehr niedrig.Nicht verzichten möchte ich auf…Ich darf aus beruflichen Gründen auf das Fliegen nicht verzichten. Zwar nutze ich immer öfter Videokonferenzen, die im Übrigen auch zeitsparend sind, dennoch kann ich nicht völlig darauf verzichten, die Kollegen im Rahmen von internationalen Meetings zu treffen. Ich „neutralisiere” jedoch meine Emissionen, da ich in Klimaschutzprojekte spende. Jeder kann übrigens beim Kauf eines Flugtickets in derartige Projekte investieren. Mit meinem Geld wurde übrigens eine Biomasseanlage in Indonesien gebaut. Für den Klimaschutz ist es egal, wo in der Welt Klimaschutz betrieben wird, wichtig ist, dass überhaupt Klimaschutz betrieben wird.Mein größtes Vorbild in Bezug auf Nachhaltigkeit ist/sind……alle diejenigen, die sich engagiert für die Nachhaltigkeit einsetzen, sei es als Bürger, Unternehmer, Konsumenten oder als Politiker.In meiner Freizeit……gehe ich mit meinem Mann in der Natur spazieren oder wir besuchen Kunst und Architekturausstellungen.Das Buch, das zurzeit auf meinem Nachttisch liegt……Martin Suter „Small World”Ich wollte schon immer einmal…… wie „Mr. 5 lebt” ein Buch in drei Sekunden durchlesen können, dann könnte ich viel mehr wunderbare Bücher in meinem Leben lesen….Für die Zukunft wünsche ich mir……noch mehr Klimaschutz: Politiker, die ein weltweites Klimaabkommen verbindlich eingehen, Konsumenten, die klimabewusst konsumieren und Unternehmen, die unbeirrt weiter auf Klimaschutzmärkte setzen.“Auf ein Wort mit …” ist eine Kooperation von CleanEnergy Project und ClimatePartner