21. Dezember 2009

Not Done Yet!

Die Umweltorganisationen setzen ihren Kampf gegen den Klimawandel nach dem enttäuschenden und frustrierenden Ergebnis von Kopenhagen fort. Was der UN-Klimagipfel mit COP15 nicht schaffte, wird die Zivilgesellschaft schaffen.

Unterstützen Sie die führenden Umweltorganisationen im Kampf gegen den Klimawandel, informieren Sie sich und tun Sie etwas gegen die globale Erwärmung. Die Aktion “Not Done Yet” wird unterstützt von WWF, Avaaz, TckTckTck, 350, Greenpeace, Oxfam, Amnesty International, 1 Sky und vielen weiteren Nichtregierungsorganisationen. Hier folgt unsere freie Übersetzung des englischsprachigen Textes der führenden NGOs zum desaströsen Abschluss des Kopenhagener Klimagipfels:

“Der Kopenhagener Klimagipfel ist zu Ende und nein, wir haben keine gerechte, ambitionierte und gesetzlich bindende Vereinbarung, die sich Millionen von Menschen rund um die Welt von den mehr als 120 hier versammelten politischen Führern gewünscht hatten.

Trotz des überwältigenden wissenschaftlichen Beweises und trotz massiver Unterstützung von Bürgern aus allen Teilen der Erde haben die politischen Führer der Welt sich dazu entschieden, nationale Interessen über das  Schicksal künftiger Generationen zu stellen. Sie haben es versäumt, die Themen zu lösen, die einem gerechten Verhandlungsergebnis im Weg standen. Auch wenn die Abschlusserklärung keineswegs als Erfolg bewertet werden kann, lassen wir die Hoffnung nicht fahren.

In diesem Jahr ist eine kleine, aber starke Klimaschutzkampagne eine Bewegung gekommen. Sie ist auf Millionen von Menschen in Hunderten von Ländern in der ganzen Welt gewachsen. Während die Politiker sich in den letzten beiden Wochen nicht entscheiden konnten, schlossen sich nochmals 5 Millionen Menschen der Klimaschutzbewegung an, so dass am Ende 15 Millionen Menschen ihre Stimme für ein gerechtes, ambitioniertes und gesetzlich verpflichtendes Klimaschutzabkommen erhoben haben.

Mehr als 250 Partnerorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um eine noch nie da gewesene Allianz unter der Führung von TckTckTck einzugehen, darunter Organisationen, die sich der Entwicklungshilfe, den Menschenrechten oder der Umwelt verschrieben haben sowie religiöse Gruppierungen, Jugendorganisationen, Gewerkschaften und zahlreiche Medien. In mehr als drei Tagen mit weltweiten Aktionen gelang es den Partnern dieser Allianz, dass so viele Menschen wie nie zuvor sich an Kampagnen beteiligt und damit auf die Dringlichkeit von Maßnahmen gegen den Klimawandel hingewiesen haben. Am 12. Dezember haben in Kopenhagen 100.000 Menschen protestiert und damit eine machtvolle Einheit manifestiert.

Wenn Pessimisten, Angstmacher und die gleichgültigen Massen nun versuchen sollten, zur Tagesordnung zurückzukehren, werden sie auf die Ablehnung einer schnell wachsenden Menge von Menschen aus aller Welt und aus allen Bevölkerungsschichten stoßen, die sich einig sind in ihrer Forderung nach einem Klimaschutzabkommen, das seinen Namen auch verdient.

Die weltweite Klimabewegung, die heute so vielfältig ist wie nie zuvor, steht den enttäuschenden Nachrichten, die uns heute erreicht haben, vereint gegenüber. Dieses Wochenende warden wir eine noch nie da gewesene Antwort auf diese Enttäuschung formulieren. Sie wird auf den Webseiten unserer Partner weltweit veröffentlicht werden. Die Politiker weltweit sollen wissen, dass wir uns von ihrer Unfähigkeit, echten Fortschritt zu erzielen und ein faires Klimaschutzabkommen zu erzielen, nicht entmutigen lassen.

Wir sind in kurzer Zeit sehr weit gelangt. Millionen von Menschen sehen in die Zukunft und sehen Hoffnung, Gerechtigkeit und Möglichkeiten. Es liegt nun an jedem einzelnen von uns, unsere Stimme zu erheben, um das Klimaschutzabkommen möglich zu machen, das die Welt so dringend braucht.”