5. Oktober 2010

Welches Papier für mehr Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, aber oft ist es im Alltag gar nicht so einfach, sich auch entsprechend zu verhalten. Entweder fehlen die Alternativen oder man weiß nicht, welche der Optionen die bessere ist. Fast schon ein Klassiker in diesem Zusammenhang ist die Zwickmühle bei Bio-Äpfeln aus Neuseeland vs. konventionelles Obst vom Bodensee.*

Um Unternehmen und Konsumenten bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf Papier zu helfen, veröffentlicht der vom Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.) und WWF Deutschland initiierte „Media Mundo Beirat für nachhaltige Medienproduktion“ (dem auch ClimatePartner angehört) eine Richtlinienempfehlung zur Papierauswahl und -verwendung:

1.) grundsätzlich: umsichtiger Einsatz von Papier
Einer der wichtigsten Punkte ist natürlich der Umgang mit dem Rohstoff, denn die beste Form des Gebrauchs von Papier ist der sparsame und umsichtige Einsatz von Papier.

2.) Recyclingpapier statt Frischfaserpapier
Die Wiederverwendung macht aus dem Verbrauchsgut Papier ein Gebrauchsgut, hierbei sind Papiere mit dem Blauen Engel besonders zu empfehlen. Dieses Umweltsiegel hat sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert und stellt zudem die strengsten Ansprüche hinsichtlich Material, Produktion und Verarbeitung.

3.) Frischfaserpapier aus nachhaltiger Forstwirtschaft
Für den Fall, dass Recyclingpapier nicht genutzt werden kann, sollte auf FSC-zertifizierte Frischfaser zurückgegriffen werden. „Nach dem Recyclingpapier ist FSC-zertifiziertes Papier die beste Alternative“, erläutert Rainer Litty, Produktionsleiter des WWF Deutschland. „Der FSC bietet für die absehbare Zukunft das schlüssigste Gesamtkonzept mit hohen ökologischen und sozialen Standards in der Waldwirtschaft – und das international.“

Die ausführliche Papierempfehlung können Sie hier als PDF downloaden.

Im “Media Mundo Beirat für nachhaltige Medienproduktion” sind wichtige Umweltverbände sowie Vertreter von Wirtschaft und Politik vertreten, er setzt sich wie folgt zusammen:

  • Dieter Ebert, Bereichsleiter, Druckhaus Berlin-Mitte GmbH
  • Joachim Erlach, Epple Druckfarben AG
  • Heike Fischer, Beraterin bei der Initiative Pro Recyclingpapier
  • Benjamin Hillscher, Consultant Print and Media Star Publishing GmbH
  • Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer ClimatePartner Deutschland GmbH
  • Rainer Litty, Produktionsleiter WWF Deutschland
  • Rüdiger Maaß, Geschäftsführer Fachverband Medienproduktioner e.V.
  • Birgit Mahrwald, Umweltbundesamt
  • Alexander Rossner, Nachhaltigkeitsberater
  • Dr. Uwe Sayer, Geschäftsführer FSC Deutschland


*Äpfel haben die beste Klimabilanz, wenn man sie saisonal und aus regionaler Bioerzeugung kauft.