8. Oktober 2010

Gute Noten für ClimatePartner

Mit der Gesamtnote „gut“ wurde ClimatePartner in einer im August erschienenen Studie, nach firstclimate, als zweitbester Treibausgas-Kompensationsanbieter auf dem deutschen Markt bewertet.

Die Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes in Zusammenarbeit mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde untersuchte dazu 17 im deutschsprachigen Raum tätige Unternehmen und bewertete sie in den Bereichen „realitätsnahe Berechnung“, „Qualität der Kompensation“ und „Verbraucherkommunikation“. Die Studie bietet Verbrauchern die Möglichkeit in einem Markt, der wie viele andere von schwarzen Schafen nicht gemieden wird, die Übersicht zu behalten und vertrauenswürdige Unternehmen zu identifizieren. In einem Interview zur Studie beschreibt Julia Balz, zuständige Referentin beim Verbraucherzentrale Bundesverband diese Situation: „Eine weitere aktuelle Studie von uns hat gezeigt, dass es erhebliche Unterschiede in der Güte der Angebote von Kompensationsdienstleistungen gibt. Für Verbraucher ist es sehr schwierig, alle Aspekte für die Beurteilung zu kennen und anzuwenden.“

Weiter kam die Studie zu dem Schluss, dass trotz des unerwartet hohen Bekanntheitsgrades der Möglichkeit zur Emissionskompensation nur 7% der Verbraucher diese Möglichkeit bisher selbst genutzt haben. Der im Rahmen der Studie durchgeführten repräsentativen Verbraucherbefragung zufolge ist dies auch auf unzureichende Informationen der Konsumenten zurückzuführen. Obwohl das Kompensieren von Treibhausgasemissionen mittlerweile für eine große Bandbreite an Konsumbereichen möglich ist, wird das Angebot bisher vor allem beim Fliegen und Autofahren genutzt. Dass der Markt für den Ausgleich von Treibhausgasemissionen dabei allerdings an Bedeutung gewinnt, zeigt sich an der steigenden Zahl an Kompensationsanbietern im Bereich des freiwilligen Klimaschutzes. In diesem Zug hat auch ClimatePartner sein Angebot erweitert und bietet nun neben dem Angebot „klimaneutrale drucken“ auch eine Plattform für die Neutralisierung der CO2-Emissionen von Dienstleistungsbetrieben an.

Das vollständige Interview mit Julia Balz und die Studie „Verbraucherbefragung: Kompensation von Treibhausgasen“, sowie Treibhausgaskompensationsanbieter in Deutschland“ finden Sie hier.