21. Oktober 2010

Guter Kaffee wird noch besser

Gestern verließ die erste Ladung Bio-Kaffee das sonnige Äthiopien und ist per Schiff auf dem Weg ins herbstliche Deutschland – und zwar klimaneutral. Denn das brandneue StartUp „Coffee Circle” aus Berlin hat sich als erstes europäisches Kaffeeunternehmen verpflichtet, alle CO2- Emissionen des Kaffeetransports auszugleichen.

Martin Ewert & Serfu Nigussie

Martin Ewert & Serfu Nigussie

Alle anfallenden Transportwege von der Kaffeepflanze bis zum Endverbraucher wurden in der Rechnung berücksichtigt und die ergibt, dass der Transport eines Kilogramm Kaffees 402g CO2-emittiert. Die Kompensation des Treibhausgases erfolgt im Rahmen des Wiederaufforstungsprojektes im Kibale-Nationalpark in Uganda.

Die Gründer haben aus ihrer persönlichen Passion eine Profession gemacht und bieten ab sofort äthiopische Bio-Spitzenkaffees unter www.coffeecircle.com im Direktvertrieb an. Dieser wird in drei äthiopischen Kooperativen von Kleinbauern ohne den Einsatz von chemischen Düngemitteln und Pestiziden auf traditionelle Weise in Waldgärten angebaut. Nach der Ernte nimmt der Kaffee den Weg nach Addis Abeba, um dann über den Hafen Djibouti nach Hamburg verschifft zu werden, wo die spezielle Röstung erfolgt.

Mit einem Euro pro Kilogramm gekauftem Kaffee werden Entwicklungsprojekte unterstützt, die direkt bei den äthiopischen Kaffeebauern umgesetzt werden – so wird guter Kaffe noch besser.