4. Juli 2011

Das „modern office“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheint klimaneutral

Die Abonnenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erhalten die aktuelle, von ClimatePartner klimaneutralgestellte, Sonderpublikation „modern office“. In dieser zeigen innovative Dienstleister und Produzenten, wie vielfältig die Gesichter von Klimaschutzlösungen in modernen Büros aussehen.

Die 34-seitige Beilage der FAZ widmet sich dieses Mal dem Thema „Green Office“ und wird mit einer Auflage von 100.000 Stück Deutschlands Entscheidern den Schritt zu nachhaltigen Bürolösungen vereinfachen. „Energie und Kosten sparen“, „Umweltbewusste Beschaffung“, „CO2-Bilanzierung“ und „Green Meetings”: Diese Slogans betiteln die Artikel der aktuellen Ausgabe „modern office“ der I.O.E. – Initiative Office-Excellence und verdeutlichen, dass namhafte Unternehmen wie tesa, edding und Fujitsu bei ihrer Produktion auf Nachhaltigkeit achten. So setzen bereits einige Konzerne vermehrt auf Energieeffizienzmaßnahmen und umweltfreundliche Materialien.

Die Palette der möglichen Maßnahmen, mit denen Konzerne ihrer sozialen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachkommen, wächst: Recycelt produzierte Büromaterialien, Umstellung auf Ökostrom, vermehrte Nutzung von Videokonferenzen, Ermittlung von CO2-Fußabdrücken und Ausgleich von nicht vermeidbaren CO2-Emissionen sowie zahlreiche weitere Maßnahmen.

Durch die Zusammenarbeit der I.O.E. mit ClimatePartner sind alle CO2-Emissionen, die bei der Produktion der grünen FAZ-Beilage entstanden sind, durch das anerkannte Klimaschutzprojekt, Gasaufbereitung im Kaji-Semoga Ölfeld in Süd-Sumatra (Indonesien), ausgeglichen worden. Der CO2-Ausgleich kann durch die Eingabe der IKS-Nummer 587-10389-0411-1023 auf unserer Homepage www.climatepartner.com nachgeprüft werden. Jeder einzelne Auftrag erhält eine individuelle IKS-Nummer für die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Klimaneutralität.

Die beschriebene Beilage „modern office“ steht hier als PDF zur Verfügung.