16. April 2012

DER LANDARZT ist die erste klimaneutrale Fernsehserie Europas

Film Commission Hamburg Schleswig-Holstein übergibt den Grünen Drehpass

„Der Landarzt“ ist europaweit die erste TV-Serie, die klimaneutral hergestellt wird. Damit ist die Novafilm Fernsehproduktion, Tochter der Odeon Film AG, bislang die einzige Produktionsfirma in Europa, die eine Fernsehserie klimaneutral realisiert. Treibhausgase, die bei der Produktion des erfolgreichen ZDF-Formats entstehen, werden durch Investitionen in ein anerkanntes Klimaschutzprojekt kompensiert.

 

Wayne Carpendale und Caroline Scholze in „Der Landarzt“, Foto: Christine Schröder, ZDF

Wayne Carpendale und Caroline Scholze in „Der Landarzt“, Foto: Christine Schröder, ZDF

Als offizielles Gütesiegel für umweltbewusstes Handeln am Set erhält „Der Landarzt“ den Grünen Drehpass, den die Film Commission der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein 2012 erstmals vergibt.

Mischa Hofmann, Vorstand der Odeon Film AG, sagt: „Seit 2010 sind für uns die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz fester Bestandteil der Firmenphilosophie. Wir wollen unseren Beitrag leisten und konkret Verantwortung übernehmen. Für die Odeon Film AG steht fest, dieses Engagement auf weitere Produktionen auszuweiten. Dass Der Landarzt, den wir seit 25 Jahren erfolgreich für das ZDF produzieren, im Hinblick auf den Klimaschutz als Vorbild für andere deutsche Produktionsunternehmen fungieren kann, freut uns sehr.“

Odeon Film engagiert sich ganzheitlich im Klimaschutz

Die ersten Schritte im Klimaschutz sind bereits 2010 eingeleitet worden: Die Odeon Film hat den CO2e-Ausstoß ihrer Standorte erfasst und verringert. Letzteres geschieht durch den Bezug von Öko-Strom, die Ergreifung von Energiesparmaßnahmen oder die Reduktion der Flugreisen um zwei Drittel seit 2009. Unvermeidbare Emissionen gleicht das Unternehmen durch Investitionen in ein Gasaufbereitungsprojekt in Indonesien aus. Durch dieses anerkannte Klimaschutzprojekt werden nachweislich effektiv Treibhausgasemissionen reduziert und die Lebensbedingungen vor Ort verbessert. „Die Odeon-Film-Gruppe nimmt nicht nur eine Vorreiterrolle im freiwilligen Klimaschutz, sondern auch eine Vorbildfunktion für die gesamte Filmbranche ein. Durch die klimaneutrale Produktion einer so beliebten Serie wie Der Landarzt ist es möglich, zahlreiche Zuschauer für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren,“ ergänzt Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner.

Nach der Standort-Analyse folgte die CO2-Bilanzierung für die erste Fernsehserie „Der Landarzt“. In die Berechnung flossen folgende Emissionsquellen ein: der Energieverbrauch für das Landarzt-Haus und das Produktionsbüro, Geschäftsreisen mit Bahn und Flugzeug, die Mobilität am Produktions-Set sowie die Inanspruchnahme externer Dienstleister. Durch den Einsatz von LED-Lampen, sparsamen Aggregaten, regionalem Catering, Fahrgemeinschaften für die Mitarbeiter und effizienter Materialplanung produziert die novafilm möglichst umweltfreundlich. Kurzfristig unvermeidbare Emissionen werden ebenfalls durch Investitionen in oben genanntes Gasaufbereitungsprojekt in Indonesien ausgeglichen. Zusätzlich wurde ein Kriterienkatalog für nachhaltige Film- und Fernsehproduktionen entwickelt, der innerhalb der Odeon-Film-Gruppe als Leitlinie dienen soll.

Der Landarzt erhält als erste Produktion den Grünen Drehpass

Zu Drehbeginn der 22. Landarzt-Staffel übergibt die Film Commission Hamburg Schleswig-Holstein der Produktion für ihre Bemühungen den Grünen Drehpass. Durch die 2011 ins Leben gerufene Initiative sollen auch weitere nationale und internationale Produzenten dazu ermutigt werden, „grün“ zu drehen. Die Übergabe findet am Dienstag, dem 17. April, am Set in Kappeln statt.

Weitere Informationen zur Odeon-Film-Gruppe stehen hier zur Verfügung,