18. Juli 2013

ISO-Standard zur CO2-Bilanzierung von Druckprodukten veröffentlicht

Die International Organization for Standardization (ISO) veröffentlicht den neuen Standard 16759, der alle Erfordernisse für die Berechnung eines CO2-Fußabdrucks für Druckprodukte aufführt. Die internationale Norm beinhaltet detaillierte Vorgaben in Sachen Berechnungsmethoden, unter anderem für webbasierte CO2-Rechner.

 

Klimaneutrales Drucken: Dienstleister können besser unterscheiden

Die ISO 16759 ist die erste ihrer Art. Vor allem Printeinkäufer aus Unternehmen, Verwaltung und Verbänden profitieren von dem neuen Standard. “Printbuyer können sich ab sofort sicher sein, dass die CO2-Berechnungen von ihren Druckdienstleistern, die den neuen ISO-Standard umsetzen, international anerkannten Vorgaben entsprechen”, erklärt Moritz Lehmkuhl von ClimatePartner. “Die Norm ist essentiell, um klimaneutrale Druckprodukte in unterschiedlichen Ländern, Märkten und von verschiedenen Dienstleister vergleichen zu können”.

Weitere Informationen gibt es in einem Bericht vom Fachmagazin Deutscher Drucker online.