Carbon Disclosure Project

Carbon Disclosure Project: weltweite Transparenz im Umweltschutz

Die Transparenz im unternehmerischen Umwelt- und Klimaschutz weltweit erhöhen – das ist das Ziel des Carbon Disclosure Project (CPD), einer gemeinnützigen Organisation institutioneller Anleger, die im Jahr 2000 in London gegründet wurde. Seither setzt sie sich dafür ein, dass die 500 größten Unternehmen sowie Kommunen ihre Umweltdaten veröffentlichen, beispielsweise den Ausstoß von Treibhausgasen und den Wasserverbrauch. Klimaschutz wird damit zur Leistungskennzahl für Unternehmen.

Gemeinsam mit seinen Kunden entwickelt ClimatePartner Strategien für den Klimaschutz und hilft ihnen, ihr Rating im Rahmen der CDP Mittelstand Initiative zu verbessern und sich im Wettbewerb um große Abnehmer zu positionieren, z.B. im Rahmen des Supply Chain Information Request des Carbon Disclosure Projects (CDP).

Einmal im Jahr erhebt die Organisation anhand von Fragebögen Daten zum Ausstoß von Kohlendioxid, zu Klimarisiken, Einsparzielen und den strategischen Überlegungen von Unternehmen hinsichtlich ihrer Umweltschutzziele. Dadurch ist eine umfassende Datenbank entstanden, die ein detailliertes Bild über den Status Quo in Industrieunternehmen, Handel und der Dienstleistungsbranche zeichnet. Die von den 500 größten Unternehmen freigegebenen Daten sind auf der Internetseite des CPD frei zugänglich. Im „Global 500 Report“, den PricewaterhouseCoopers für das Carbon Disclosure Project zusammengestellt hat, wird deutlich, dass geringe Emissionen und wirtschaftlicher Erfolg offenbar zusammenhängen: Die Gesamtgewinne der beiden Unternehmen, die im CO2-Reporting und im Bemühen um die Emissionsvermeidung führend sind, lagen zwischen 2005 und 2011 fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt.

Carbon Disclosure Project in Deutschland seit 2006 aktiv

In Deutschland ist das Carbon Disclosure Project seit dem Jahr 2006 aktiv. Rund 50 Prozent der größten deutschen Unternehmen nehmen regelmäßig an der Befragung des CDP teil und machen ihre Umweltdaten zugänglich. Die DAX-Unternehmen unterstützen das Projekt nahezu ausnahmslos. Das ist auch ein Anzeichen dafür, dass der Klimaschutz als wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe ernst genommen wird. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers und WWF Deutschland unterstützen das Carbon Disclosure Project, das seit mehreren Jahren auch ein Büro in Berlin unterhält. Auch ClimatePartner arbeitet mit dem CPD zusammen. Der Klimaschutzspezialist unterstützt als Beratungspartner im Rahmen der CDP Mittelstand Initiative Unternehmen beim Reporting ihrer Treibhausgasemissionen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, das systematische Klimaschutz- und Emissionsmanagement für mittelständische und familiengeführte Unternehmen weiter auszubauen.

CPD erfasst Treibhauseffekte der gesamten Wertschöpfungskette

Das Carbon Disclosure Project erfasst die Umweltdaten von Kommunen und Unternehmen, die anfallen und bezieht bei der Erfassung und Auswertung der Daten den gesamten Wertschöpfungsprozess und die Lieferkette mit ein. Es werden also nicht nur die direkten CO2-Emissonen erfasst, sondern auch die indirekten Effekte, etwa Treibhausgase, die durch Verpackung, Transport, Nutzung und Entsorgung entsteht. Das CDP setzt sich auch auf politischer Ebene ein, um einheitliche Standards zur Ausweisung von Umweltdaten von Unternehmen zu erwirken.

ClimatePartner hilft Unternehmen, durch Klimaschutz Wachstumschancen zu generieren Als führender Business Solutions Partner im Klimaschutz unterstützt ClimatePartner seine Kunden dabei, den Klimaschutz in ihre Abläufe und Produktionsprozesse zu integrieren. Durch klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen etwa, können sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil und Wachstumschancen verschaffen. Durch ihre Expertise in den verschiedenen Branchen – von der Hotellerie über Transport und Logistik, Film- und Medienindustrie bis hin zu Druck- und Verpackungsgewerbe – kennt ClimatePartner die Stellschrauben, an denen man drehen muss, um die Umwelt zu schonen und gleichzeitig Wachstumschancen für das Unternehmen zu schaffen. Als offizieller Beratungspartner des CDP richtet sich ClimatePartner bei der Analyse von Lieferketten unter anderen nach dem Supply Chain Information Request des CDP.

Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns für eine persönliche Beratung und ein individuelles Angebot.
 
 
 

Spamschutz: 5 + 3 = 
 
  Individuelles Angebot anfordern