12. August 2013

Klimafreundliche Wiesn 2013: Stadt München fördert mit Partnern Klimaschutz für Hotels

Wiesn soll Jahr für Jahr klimafreundlicher werden – Aktion “Münchner Hotels für eine klimafreundliche Wiesn” gestartet

München – Die Landeshauptstadt baut ihr Engagement für eine klimafreundlichere Wiesn weiter aus: Im Bündnis “München für Klimaschutz” wurde von Mitgliedsunternehmen ein Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem die Münchner Hotels zur Wiesnzeit und darüber hinaus mit ins Boot geholt werden sollen.

Das Bündnis “München für Klimaschutz” hat zum Ziel, u.a. die CO2-Emissionen auf dem Oktoberfest zu senken. So konnte im letzten Jahr bereits der komplette Stromverbrauch der Wiesn – ca. 3 Mio. kWh, das entspricht dem Jahresverbrauch von 1.200 Münchner Haushalten – auf Ökostrom umgestellt werden. „München will hier seiner Verantwortung gerecht werden und eine Vorreiterrolle einnehmen. Das heißt, CO2-Emissionen wo immer möglich einzusparen, damit das größte Volksfest der Welt klimaschonender wird – jedes Jahr einen Schritt mehr“, erklärt Hep Monatzeder, Bürgermeister der Landeshauptstadt und Schirmherr von “München für Klimaschutz”. „Der Schlüssel dafür liegt in der Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Gruppen einschließlich Unternehmen, Wissenschaft und Politik“, so Monatzeder.

Allerdings werden nicht nur auf dem Oktoberfest selbst Treibhausgase verursacht, sondern auch bei der An- und Abreise sowie der Übernachtung der zahlreichen Wiesngäste. Mit der Aktion “Münchner Hotels für eine klimafreundliche Wiesn” sollen in diesem Jahr deshalb die Hotels in der Landeshauptstadt als Partner gewonnen werden: Zusammen mit Mitgliedern des Bündnisses wurde ein Paket an Klimaschutzmaßnahmen für die Hotels geschnürt, das ohne großen Aufwand umgesetzt werden kann.

„Das Maßnahmenpaket ist ein Angebot an alle Münchner Hotels, um schnell und unkompliziert im Klimaschutz aktiv zu werden oder ihr bisheriges Umweltengagement weiter auszubauen“, so Monatzeder weiter.

Treibhausgasemissionen in einem Hotelbetrieb fallen unter anderem an durch den Wasser- und Stromverbrauch, durch Heizung, Kühlung und die Zubereitung von Lebensmitteln, Mobilität der Mitarbeiter und durch die Reinigung. Eine Übernachtung verursacht im Durchschnitt zwischen 10 und 30 Kilogramm CO2. „Die Angebote des Bündnisses reichen von der Versorgung mit Ökostrom, nachhaltiger Mobilität per Fahrradkurier und E-Roller, intelligenter Logistik, einer fundierten CO2-Bilanzierung und klimaneutralen Übernachtungen bis hin zu einem klimafreundlichen Waschraumkonzept“, erläutert Michael König von K.Greentech, verantwortlich für die Organisation des Bündnisses “München für Klimaschutz”.

Von den Hoteliers gibt es bereits Resonanz: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, klimafreundliche Hotels zu werden und den CO2-Ausstoß deutlich zu verringern – während der Wiesn und darüber hinaus“, so Christian Biermann, Geschäftsführer der Prinzregent Hotels. „Klimaschutz findet Einzug in die gesamte Branche. Denn weniger CO2-Emissionen bedeuten oftmals auch sinkende Kosten. Darüber hinaus können sich Hotels jeder Kategorie mit dem Thema Klimaschutz im Wettbewerb hervorheben“, erklärt Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer der Klimaschutzberatung ClimatePartner, die die Aktion leitet.

An der Aktion beteiligen sich unter anderem die Unternehmen ClimatePartner, GOVECS, Rapid Kurierdienst, die Solarinitiative München, die Stadtwerke München, Turtlebox, TÜV-Süd und die Waschraumkonzept KG sowie die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK). Das Münchner Busunternehmen FlixBus bietet darüber hinaus klimaneutrale Busreisen für den Wiesnbesuch aus ganz Deutschland an.

Bündnis “München für Klimaschutz-Club”

Die Landeshauptstadt München verfolgt eine engagierte und inzwischen auf nationaler und internationaler Ebene anerkannte Klimaschutzpolitik. Das Bündnis “München für Klimaschutz” wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen und ist ein Zusammenschluss von Partnern aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verbände, Verwaltung, Institutionen und Medien. Ziel ist es, gemeinsam mit der Landeshauptstadt innovative Strategien und Projekte für den Klimaschutz in München zu entwickeln und Treibhausgas-emissionen einzusparen. Durch Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung verpflichten sich die Club-Mitglieder, eine Grobbilanz des eigenen CO2-Verbrauchs zu erstellen und sich darüber hinaus an mindestens einem CO2-Reduktionsprojekt, darunter auch das Projekt “Klimafreundliche Wiesn”, zu beteiligen. Schirmherr des Bündnisses ist Hep Monatzeder, Bürgermeister der Landes-hauptstadt München.

Weitere Informationen: http://www.muenchenfuerklimaschutz.de/



« zurück