17. Januar 2013

Klimaneutrales Olivenöl: Pilotprojekt von ClimatePartner erhält griechischen Umweltpreis

München, Athen – Messinia UNION, eine der größten Vereinigungen landwirtschaftlicher Genossenschaften in Griechenland, wurde zusammen mit ClimatePartner und seinem griechischen Kooperationspartner Global Challenges im Rahmen der ENVIRONMENTAL AWARDS 2013 ausgezeichnet: Der renommierte Award in der Kategorie Klimaschutz ging am 18. Dezember 2012 in Athen an ein gemeinsames Pilotprojekt, das den CO2-Fußabdruck von nativen Olivenöl berechnet und dieses durch die Kompensation unvermeidbarer CO2-Emissionen klimaneutral stellt.

Die Grundlage des gemeinsamen Pilotprojekts bildete der CO2-Fußabdruck entlang der Wertschöpfungskette des Olivenöls, den der Klimaschutzspezialist ClimatePartner nach international gängigen Standards berechnete. Ziel war es, die CO2-Emissionen zu erfassen, die während des Olivenanbaus und der Produktion, Abfüllung und Auslieferung entstehen. Darauf aufbauend wurde identifiziert, an welchen Stellen CO2-Emissionen reduziert odervermieden werden können.

Die unvermeidbaren CO2-Emissionen des Olivenöls wurden dabei durch die Unterstützung eines Windkraftprojektes in Neukaledonien, das den ‘Gold Standard’ zur Reduzierung von CO2-Emissionen erfüllt, ausgeglichen. Damit ist das Olivenöl das weltweit erste klimaneutrale native Olivenöl, das von einer Genossenschaft hergestellt wird. “Als klimaneutrales Produkt leistet das Olivenöl einen Beitrag zum Klimaschutz und hebt sich dadurch von seinen Wettbewerbern ab”, erklärt Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner. Lebensmittelhersteller können mit klimaneutralen Produkten neben dem Preis und der Qualität ein weiteres wichtiges Differenzierungsmerkmal schaffen, um ihre Kunden stärker zu binden und neue Konsumentengruppen gezielter anzusprechen. “Wir unterstützen Lebensmittelproduzenten dabei, auf das steigende Bewusstsein der Konsumenten für klimaneutrale Produkte zu reagieren, von der Berechnung der anfallenden CO2-Emissionen ihrer Produkte über die Reduzierung bis hin zur Kompensation der unvermeidbaren CO2-Emissionen”, erläutert Klimaschutz-Experte Lehmkuhl.

Die ENVIRONMENTAL AWARDS 2013 wurden unter der Schirmherrschaft des griechischen Ministeriums für Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Verkehr und dem Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel vergeben und zeichnen Best-Practice-Beispiele von Unternehmen und öffentlichen Organisationen zum Umweltschutz in Griechenland aus.

Über das Pilotprojekt

Die Oliven, aus denen das Öl gewonnen wird, stammen aus den Olivenhainen von rund 1.800 Bauern aus der Region Messinia, die Mitglieder der Genossenschaft Messinia UNION sind. Die Berechnung des CO2-Fußabdrucks des Olivenöls ist Teil eines integrierten und nachhaltigen Landwirtschaftansatzes der Bauern, um besonders ausgewogen mit der Natur zu wirtschaften. Die Käufer des Olivenöls, das auch in Deutschland erhältlich ist, können mit einer eindeutigen Kennzeichnung auf der Flasche sowohl den CO2-Fußabdruck als auch die Menge an kompensierten Treibhausgasen nachvollziehen.



« zurück