23. April 2014

Versandverpackung ColomPac von Dinkhauser Kartonagen ab sofort klimaneutral

Onlinehandel: ColomPac macht ganzheitlich klimaneutralen Versand möglich – oftmals über 50% der Versandemissionen durch Verpackung – nach CO2-Bilanzierung: Emissionsausgleich für Gesamtsortiment von 140 Versandverpackungen über Klimaschutzprojekt in Indonesien

Hall in Tirol/München/Regensburg – ColomPac von Dinkhauser Kartonagen wird ab sofort klimaneutral hergestellt. Versand- und Onlinehändler profitieren von der umweltfreundlichen Lösung, denn sie können ihre Waren nun ganzheitlich klimaneutral versenden. Unterstützt wird das Tiroler Verpackungsunternehmen von ClimatePartner. Der Ausgleich der CO2-Emissionen findet in gleicher Menge über ein Wasserkraftprojekt in Indonesien statt und wird von Dinkhauser Kartonagen für seine Kunden übernommen. Investitionen in alternative Energien werden künftig den CO2-Verbrauch reduzieren.

Bei jedem Versand entstehen Treibhausgasemissionen. Je nach Transportstrecke werden bis zu 50 Prozent der Gesamtemissionen durch die Versandverpackung verursacht. “Den Versand und die Versandverpackung klimafreundlich zu gestalten gewinnt durch den wachsenden Onlinehandel stetig an Bedeutung”, erklärt Stefan Lerchner, Marketingleiter bei Dinkhauser Kartonagen. “Die gute Nachricht ist: Unternehmen und Onlinehändler können mit klimaneutralen ColomPacs ab sofort ganzheitlich klimafreundlich versenden.” Versandverpackungen aus Voll- und Wellpappe wie ColomPac verfügen bereits über sehr gute Umwelteigenschaften. Was bisher aber fehlte, war eine Lösung für klimaneutrale Versandverpackungen aus Wellpappe . Stefan Lerchner: “Das ColomPac-Sortiment mit mehr als 140 klimaneutralen Versandverpackungen schließt diese Lücke jetzt”.

Neben dem erhöhten Bedarf werden auch die Anforderungen an Versandverpackungen immer vielfältiger. Viele Onlinehändler haben inzwischen auch das Marketingpotential der Versandverpackung erkannt und nutzen sie als Werbeplattform. Damit das Thema Klimaschutz Bestandteil der Unternehmensbotschaft wird, werden in Zukunft alle ColomPac Artikel mit dem Logo “klimaneutral” sowie mit einer ID-Nummer gekennzeichnet, die im Internet Informationen sowohl über die CO2-Menge als auch dem Klimaschutzprojekt in Indonesien bereitstellt. “Die klimaneutrale Versandverpackung ist die neue Visitenkarte für das Thema Nachhaltigkeit im Onlinehandel”, betont Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner. Das Tiroler Familienunternehmen bietet die klimaneutrale Produktion darüber hinaus für alle weiteren im Haus hergestellten Produkte an. “Gerade Markenhersteller legen hier Wert auf eine klare Position und denken konkret darüber nach, die in unserem Haus hergestellten Verkaufsverpackungen und POS-Displays auf eine klimaneutrale Produktion umzustellen“, ergänzt Lerchner.

Unter der Produktmarke ColomPac bietet Dinkhauser Kartonagen ein Gesamtsortiment von mehr als 140 Versandverpackungen an. ColomPac ist heute europaweit die führende Marke für Versandverpackungen mit Selbstklebeverschluss und Aufreißfaden. ColomPac wird über den gesamten europäischen Verpackungshandel, viele führende europäische Postdienstleister und Office Supplier vertrieben und betreut.

Für die klimaneutrale Herstellung ermittelte ClimatePartner im ersten Schritt den Product Carbon Footprint, also den CO2-Fußabdruck des Produkts ColomPac. Darin enthalten sind alle Emissionen, die bei der Herstellung der Versandverpackungen verursacht werden. Mit eingeschlossen sind Materialien wie etwa Wellpappe und Vollpappe, der Transport der Materialien, Strom sowie Hilfsstoff, wie etwa Kleber und Maisstärke. Zudem kommen anteilig unternehmensbezogene CO2-Emissionen, wie etwa die Mitarbeiteranfahrten und externe Dienstleister von Dinkhauser Kartonagen, dazu. Auf Basis des CO2-Fußabdrucks werden die Emissionen der Produktionen in gleicher Menge ausgeglichen, indem ein Wasserkraftprojekt in der Region Renun in Indonesien gefördert wird, das nachweislich Emissionen einspart.

Ziel von Dinkhauser Kartonagen ist es, den eigenen CO2-Fußabdruck weiter zu optimieren. Regelmäßige Investitionen in allen Bereichen haben den Standort in Hall bereits zu einem der modernsten Verpackungsunternehmen Europas gemacht. Aktuelles Beispiel dafür ist die im Jahr 2014 fertig gestellte Photovoltaikanlage, die mit einer Leistung von 250.000 kwh die Energie für etwa 50 Einfamilienhäuser liefert und im Jahr ca. 100 Tonnen CO2 einspart.

Weitere Informationen über das Wasserkraftprojekt in Indonesien unter diesem Link.

Klimaschutzprojekte sparen nachweislich CO2-Emissionen ein, sind mit international anerkannten Standards zertifiziert und werden regelmäßig überprüft.

ColomPac®

ColomPac® ist heute europaweit führende Marke für Versandverpackungen mit Selbstklebeverschluss und Aufreißfaden. Heute steht ColomPac® für einen hohen Qualitätsanspruch, innovative, nachhaltige Lösungen und hohe Verlässlichkeit. Diese in den letzten 15 Jahren erworbene Position und die damit verbundene Kompetenz kann das Unternehmen an seine Kunden weitergeben.

Über Dinkhauser Kartonagen
Dinkhauser Kartonagen GmbH ist ein eigentümergeführtes Familienunternehmen mit Sitz in Hall in Tirol, gegründet 1848. Ein zusätzliches Verpackungszentrum mit Schwerpunkt Displayentwicklung und ColomPac Versandverpackungen liegt in Barbing bei Regensburg. Die Produktpalette reicht von Transport- und Versandkartons, über Verkaufs- und Präsentationsverpackungen bis hin zu Regaltrays und Displays. Viele der Produktlinien werden als eigene Marken vertrieben. Das Materialspektrum umfasst dabei alle gängigen Karton- und Papiersorten, flexobedruckte und offsetkaschierte Wellpappe in den verschiedensten Wellenprofilen, ein- und doppelwellig.

Pressekontakt
Dinkhauser Kartonagen GmbH
ppa. Stefan Lerchner
Josef-Dinkhauser-Straße 1
A-6060 Hall i. Tirol
Telefon: +43 5223/5812-258
E-Mail: stefan.lerchner@dinkhauser.de
Website: www.dinkhauser.com

Download der Pressemitteilung



« zurück