Regenwald als Lebensgrundlage

Unser Klimaschutzprojekt in April Salumei in Papua-Neuguinea

Waldschutz in April Salumei, Papua-Neuguinea

Seit Urzeiten lebten die Menschen im Urwald von April Salumei, Papua-Neuguinea, in Einklang mit der Natur. Solange, bis die Regierung ihr Gebiet zur industriellen Nutzung und Abholzung freigab. Ihre Lebensgrundlage stand vor der Zerstörung.

Die indigenen Bevölkerungsgruppen schlossen sich zusammen und kämpften für ihren Wald. So schützen sie heute ein riesiges Areal unberührten Regenwalds, mitsamt unzähligen Vogelarten, exotischen Tieren und Pflanzen. Damit erhalten sie einen wichtigen CO2-Speicher. 

Das Projekt bringt weitere Vorteile für sie: Heute gehen die Kinder zur Schule, lernen lesen, haben Zukunftsaussichten. In kleinen Betrieben finden die Erwachsenen Arbeit. Wer krank ist, kann sich im nächsten Dorf in einem Gesundheitszentrum behandeln lassen. All das ist neu und nur durch die Finanzierung aus dem Klimaschutzprojekt möglich.

Environmental Services Inc.
Verification
VCS, CCBS Gold Level
Certificate type
1 032 650
Annual volume (tons CO2)

Contribution to the UN sustainable development goals (SDGs)

Öffentliche Gesundheitszentren werden gebaut und die medizinische Versorgung verbessert.

Das Projekt fördert Zugang zu Bildung und fördert Alphabetisierung.

Über 1.000 Solarleuchten wurden in Schulen, Krankenhäusern, Kirchen und Haushalten installiert - für viele Menschen hier das erste elektrische Licht.

Menschen vor Ort werden bei der Gründung kleiner Unternehmen unterstützt. So entstehen für sie zusätzliche Einkommensquellen.

Mit dem Areal von 600.000 Hektar Primärregenwald bleibt ein globaler CO2-Speicher erhalten, der sonst durch kommerzielle Abholzung verloren ginge.

Auf nur einem Prozent der globalen Landfläche beheimatet Papua-Neuguinea 5 Prozent der Biodiversität. Diese wird durch das Projekt geschützt.