Ökostrom als Teil des ganzheitlichen Klimaschutzes

21 mars 2019

Einer der größten Emissionstreiber im Unternehmen ist oft Strom. Durch Umstellung auf erneuerbare Energien lassen sich diese CO2-Emissionen zum großen Teil vermeiden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist das für Unternehmen kein großes Problem, denn sie können einfach auf Ökostrom umstellen und finden eine gute Auswahl hochwertiger Angebote. Anders sieht es im Ausland aus. Wer Produktionsstätten außerhalb Westeuropas betreibt, hat dort oftmals keine Transparenz über die Angebote. 

Wir bei ClimatePartner haben durch unsere 13 Jahre Erfahrung mit Klimaschutzprojekten ein weltweites Netzwerk zu erfahrenen Projektentwicklern. Viele dieser Entwickler beschäftigen sich mit erneuerbarer Energie. Bei diesem Thema gibt es große Unterschiede: Vom Anbieter billiger Zertifikate bis zu wirklich hochwertigen Anlagen, die einen sinnvollen Beitrag zur Energiewende leisten. 

Zum Beispiel ist Strom aus dem Dreischluchtenstaudamm in China zwar nahezu emissionsfrei, der Staudamm hat aber eine Menge sehr negative Effekte mit sich gebracht und ist zu Recht hoch umstritten. Sinnvoll ist stattdessen, auf ökologisch vertretbare Kraftwerke ohne negative Nebeneffekte zu achten, und den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und nachhaltiger Entwicklung zu unterstützen. Wir achten daher bei der Auswahl einer Anlage unter anderem auf das Alter, den Herkunftsnachweis und die Entwicklungsperspektive und stellen alle Fakten für Sie transparent dar. Zusätzlich zur Auswahl sinnvoller Anlagen helfen wir bei der Initiierung Neuer.

Doch nicht nur bei der konkreten Umsetzung unterstützen wir Sie: wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine Energie-Strategie für Ihre (weltweiten) Niederlassungen und helfen Ihnen, konkrete Ziele zu formulieren. 

Sie möchten sich zu diesem Thema austauschen oder brauchen konkrete Unterstützung? Unser Geschäftsführer Moritz Lehmkuhl freut sich auf Ihre Nachricht.