Bundespresseball 2019 ist klimaneutral!

29 novembre 2019

Der Bundespresseball 2019 ist passend zu seinem Motto „Wandel” klimaneutral. Erstmals werden in diesem Jahr alle CO2-Emissionen des Balls kompensiert. Berücksichtigt werden unter anderem die Anreise der Gäste, die Anlieferungen von Möbeln, Getränken und Speisen sowie der Energieverbrauch des Hotel Adlon Kempinski während der Veranstaltung. Zum vollständigen Ausgleich der Emissionen von insgesamt 316.800 Kilogramm Kohlenstoffdioxid beteiligt sich der Bundespresseball an Klimaschutzprojekten in Asien und Südamerika.

Über eine Partnerschaft mit der ClimatePartner GmbH werden zwei Vorhaben unterstützt: Im peruanischen Tambopata wird Amazonas-Regenwald vor der industriellen Abholzung bewahrt, verbunden mit nachhaltigem Anbau von Paranüssen. Im indischen Raichur wird die Umstellung auf saubere und klimagerechte Kochöfen unterstützt. Hier geht es auch um den Gesundheitsschutz: Bisher sind besonders Frauen und Kinder dem starken Rauch ausgesetzt und leiden oftmals unter aggressiven Atemwegserkrankungen. Beide Projekte sind nach höchsten, international anerkannten Standards zertifiziert. Details können über die Climate ID 50041-1910-1003 abgerufen werden. 

Darüber hinaus ist der rote Teppich des Bundespresseballs aus gesammeltem Meeresmüll gefertigt, und zwar aus recyceltem Plastik und alten Fischernetzen. Die Einlassbändchen für die Gäste wurden aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Durch den Einsatz von wiederverwendbaren Glastrinkhalmen werden beim Ball zudem rund 20.000 Einweg-Plastiktrinkhalme eingespart. 

„Eine rauschende Ballnacht und der Klimaschutz sind kein Widerspruch”, sagten die Geschäftsführer der Bundespresseball GmbH, Mathis Feldhoff und Tim Szent-Iványi. „Getreu unserem diesjährigen Motto „Wandel“ ist es unser Ziel, den Bundespresseball in den kommenden Jahren immer stärker ressourcensparend und klimafreundlich auszurichten.“ 

Foto: Bundespresseball / Ulf Büschleb