Das rieser URWASSER ist klimaneutral

8 janvier 2021

Höchste Bio-Qualität, gesicherte Reinheit und seit Kurzem auch klimaneutral.

Das rieser URWASSER, das erste bei ALDI gelistete Bio-Mineralwasser, ist mit der Unterstützung von ClimatePartner klimaneutral. Hierfür wurde der CO2-Fußabdruck der gesamten Herstellungskette, von der Förderung und Abfüllung über die Verpackung und Lagerung bis hin zur Auslieferung an den Handel, berechnet, Reduktionspotenziale identifiziert und nicht vermeidbare Emissionen über streng zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Das Klimaneutral-Label mit dem QR-Code auf dem Flaschenetikett verweist dabei auf die ClimatePartner Landingpage, auf der die verschiedenen Klimaschutzprojekte vorgestellt werden.

„Um die Orientierung der Verbraucherinnen und Verbraucher zu vereinfachen, haben wir das Flaschendesign und die Verpackung des rieser URWASSERs überarbeitet“, erklärt Markus Haupt, Marketing Manager bei der Urwasser GmbH. „Bewährte Elemente, die für eine schnelle Wiedererkennung sorgen, bleiben dabei erhalten. Zusätzlich rückt das neue Etikett inklusive des Klimaneutral-Labels aber auch verstärkt die Qualität und die klimaneutrale Herstellung in den Fokus.“

Das rieser URWASSER wird nicht nur den hohen Bio-Standards gerecht, sondern unterschreitet auch die sehr strengen Grenzwerte, die für die Zubereitung von Säuglingsnahrung gelten. Zudem weist die Flasche eine verbesserte Recyclingfähigkeit auf und auch der Kunststoffeinsatz wurde pro Flasche um 9,5 Gramm reduziert. Der Korpus der Einwegpfandflasche ist nicht nur zu 100% recycelbar, sondern besteht auch aus 100% recyceltem PET. Durch rPET wird die Kreislaufwirtschaft unterstützt und kein neuer Kunststoff in die Biosphäre eingeführt.

Zusätzlich zu den internationalen Klimaschutzprojekten engagiert sich die Urwasser GmbH für ausgewählte, vor allem regionale Projekte. Das macht das rieser URWASSER zum ersten Bio-Mineralwasser, das lokale Maßnahmen fördert. Beispielsweise sorgt ein Humusaufbau-Programm in Bissingen dafür, dass Böden durch CO2-Bindung auf natürliche Weise wieder fruchtbar gemacht werden. Nur so können sie das Fundament für eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt bilden. Fortlaufend nehmen mehr und mehr landwirtschaftliche Betriebe an diesem Programm teil und tragen so aktiv zum Klimaschutz bei.

Weitere Informationen sind hier verfügbar.