Klimaneutrales Skigebiet

Alpiner Tourismus im Einklang mit der Natur

Die Klimaschutzlösung für Seilbahnbetreiber

Skigebiete sind ein wichtiger Wirtschaftsmotor in ländlichen, oft abgelegenen Gebieten in den Alpen. Durch den Klimawandel steigen die Temperaturen auch in den Bergen, Baumgrenzen wandern nach oben und Schneefall wird noch weniger vorhersehbar. Die unmittelbaren Auswirkungen auf Seilbahnbetreiber liegen auf der Hand und deshalb ist es umso wichtiger, dass sie eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einnehmen. 

In Kooperation mit Vitalpin haben wir ein standardisiertes Berechnungsmodell entwickelt, um den CO2-Fußabdruck eines Skigebiets zu erfassen – relevant sind insbesondere die Emissionen, die durch Liftanlagen, Beschneiung, Pistenpräparierung und Gastronomie entstehen.

Basierend auf den Ergebnissen dieser CO2-Bilanz können die Betreiber der Skigebiete ihre Emissionen reduzieren, zum Beispiel mit Solar-, Wind- und Wärmerückgewinnungsanlagen bei den Seilbahnen und Restaurants, digitale Schneehöhenmessung für gezielte Beschneiung, oder Hybrid-Pistenbullies.

Schließlich können sie alle unvermeidbaren Emissionen durch Klimaschutzprojekte ausgleichen. Dabei können Sie auch regionale Aufforstungsprogramme unterstützen, die das Ziel verfolgen, Wälder in den Alpen an den Klimawandel anzupassen. Diese Kombination von globalem Klimaschutz und lokalem Engagement ist besonders angesehen.

Immer mehr Wintersportgäste achten auch während des Urlaubs auf Ihren ökologischen Fußabdruck und suchen nach entsprechenden Angeboten. Mit einem klimaneutralen Skipass bieten Sie Ihren Gästen die Möglichkeit, Freizeitvergnügen und Klimaschutz zu verbinden.

Noch in dieser Saison mitmachen? Wir beraten Sie gerne!
 

Foto: Pexels.com/Pixabay